Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Ziel: Errichtung einer gemeinsamen Gesamtschule

ursprüngliches Ziel: Errichtung einer gemeinsamen Gesamtschule für das Amt Burg/ Spreewald, die Stadt Drebkau und die Großgemeinde Kolkwitz unter Erhaltung und Sicherung der bestehenden Schulstandorte

 

Bemühungen zur Einrichtung einer weiterführenden Schule in Kolkwitz gab es seit dem Schließen der hiesigen Oberschule. Nur nahmen dies so richtig an Fahrt auf durch das Engagement der Elternitiative. Diese hatte sich im Jahre 2014 unter Leitung von Margit Bzdak formiert.

Politisch flankiert wurde die Arbeit der Projektgruppe von Anfang an durch die CDU und Die LINKEN. Besonders positiv hervorzuheben ist hierbei die konstruktive und zielorientierte Zusammenarbeit der CDU mit den Kolkwitzer Vertetern der LINKEN, Steffen Marquaß und Gerd Bzdak.


Der Landkreis informiert dauerhaft über die neuesten Entwicklungen zum geplanten Schulneubau. Lesen Sie bitte hier weiter.

 


 

11.04.2019
Gesamtschule mit Gymnasialer Oberstufe
Kreistagsbeschluß
Am gestrigen 10. April beschloß der Kreistag Spree-Neiße die Errichtung einer Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe am StandortKolkwitz, OT Klein Gaglow "Am Annahofer Graben". Vor dem Kreistagsgebäude überreichten Mitglieder der Elterninitiative noch mal einen Handzettel an die Abgeordneten.
Forst - Bereits heute hat der Landrat Harald Altekrüger den Antrag im Bildungsministerium in Potsdam übergeben. Der erste Antrag vom Dezember 2017 war aus der Sicht des Bildungsministeriums nicht genehmigungsfähig. Zur Erarbeitung des jetzigen Antrages stand der Landrat im regen Austausch mit dem Ministerium, so dass es schon bald zu einer Entscheidung kommen könnte. Somit könnte der unermüdliche Kampf der Elterninitiative endlich von Erfolg gekrönt werden. Es sei noch einmal angemerkt: der Ausgangspunkt für diese Entscheidung war der Einsatz der Elterninitiative für diese Schule. Über fünf Jahre hat es gedauert die Verwaltung von der Notwendigkeit zu überzeugen und entsprechende Mehrheiten im Kreistag zu erhalten.



21.02.2019

Im Kreistag am 20.02. stellte der Landrat den weiteren Fahrplan vor. So wird im Kreistag am 10. April aller Voraussicht nach der Beschluß zur Eröfnnung der Gesamtschule mit GOST am Standort Kolkwitz/ OT Klein Gaglow gefasst werden. Danach stellt der Landkreis den offiziellen Antrag zur Errichtung der Schule beim Bildungsministerium.
 

 

31.01.2019

Zwischenstand – Zuversicht aller Ortens, einer Schule steht scheinbar nichts im Wege, nur die endgültige Entscheidung steht aus. Dazu muss allerdings der Landkreis erst einmal den neuerlichen Antrag beim Land stellen. Dies will der Landrat nicht tun, bevor alle Punkte penibel abgearbeitet sind. Bis dahin, so versichert er uns, sind schon etliche positive Signale bei ihm eingegangen, Hausaufgaben (Gemeinde Kolkwitz) sind gemacht. Nur – die Schule wird wohl erst 2022/23 an den Start gehen. Vorher gibt es keine Lehrer. Wir bleiben dran. Sobald es die Zulassung für die Schule gibt, werden wir für eine Zwischenlösung für die Schüler bis dahin ringen. Vielleicht lassen sich doch noch Ideen umsetzen.

 



13.12.2017

Kreistag beschließt Schulstandort Kolkwitz

Auf seiner heutigen Sitzung hat der Kreistag nach zähen Diskussionen den Schulstandort Kolkwitz mehrheitlich mit Stimmen von CDU und Linken beschlossen. Vorausgegangen war ein Antrag auf Änderung des Beschlusses. Der Standort Kolkwitz sollte auf Antrag der SPD- Fraktion gestrichen und durch die Makarenkostraße in Cottbus ersetzt werden. Dafür setzte sich im besonderen der Kolkwitzer Gemeindevertreter Andreas Petzold ein.
Die neue Gesamtschule Kolkwitz mit gymnasialer Oberstufe soll mit einem Ergänzungsbau auf dem Gelände Kolkwitzcenter- Grundschule realisiert werden.
Diesem Vorhaben muss nun noch das Bildungsministerium zustimmen.
Die Erleichterung über diese Entscheidung war der anwesenden Elterninitiative und Kolkwitzer Gemeindevertretern von CDU und Linken sichtlich anzumerken.

Ausdrücklich danken wir an dieser Stelle der Bürgerinitiative um Ihren Sprecher Gerd Bzdak. 
Wenn es um die Sache geht, lohnt es sich gemeinsam an einem Strick zu ziehen. Dafür ist dieses Projekt ein Paradebeispiel. So arbeiteten die Kreistagsabgeordneten Steffen Marquaß (Die Linke) und Jörg Patzig (CDU) mit Jürgen Türk (FDP- Sachkundiger Bürger im Bildungsausschuss) und der Elterninitiative vortrefflich zusammen.
 

 


 

30.11.2017 - Pressemitteilung des Landkreises

Klarheit über Standort einer Gesamtschule mit GOST

Entgegen anderslautender Ausführungen in der Lausitzer Rundschau, besteht bezüglich der geplanten Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe im Landkreis Spree-Neiße Klarheit im Hinblick auf den künftigen Standort.

Wie Landrat Harald Altekrüger (CDU) in der AG Grundschule, im Bildungsausschuss und jüngst im Kreisausschuss ausdrücklich hervorhob, ist der Standortfavorit für die zukünftige Schule sowohl für die Kreisverwaltung als auch für die voraussichtliche Mehrheit des Kreistages die Gemeinde Kolkwitz. Das Hauptziel der geplanten Schule ist es, den Schülerinnen und Schülern aus dem ländlichen Raum im westlichen Teil des Landkreises das Erlangen der Hochschulreife zu ermöglichen und zwar ohne lange Wege dafür zurücklegen zu müssen. Auf Grund seiner Anbindung eignet sich dafür, so der Landrat in seinen weiteren Ausführungen, der Standort Kolkwitz. Mit Blick auf die Landesregierung betonte Harald Altekrüger deshalb auch: „Ich will hier den Ministerpräsidenten, mit seiner jüngsten Aussage, den ländlichen Raum stärken zu wollen, sehr ernst nehmen, denn er unterstützt damit unseren Kreisgedanken. Genau für diese Stärkung spreche ich mich aus, denn das ist unsere Aufgabe und genau dafür sind alle Kreistagsabgeordneten und ich als Landrat angetreten. Persönlich werde ich am 5. Dezember 2017 an dem Gespräch im Bildungsministerium teilnehmen und klar den Standpunkt der Arbeitsgruppe und Ausschüsse des Kreistages und meinen vertreten, dass auf Grund des Bedarfes und auch auf Grund des vielfachen Wunsches zahlreicher Eltern die Gemeinde Kolkwitz mit der avisierten Schulform einer Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe die beste Lösung ist. Ich hoffe natürlich, dass diesem Anliegen entsprochen wird, statt dem Landkreis einen unnötigen Streit mit der Stadt Cottbus aufzuzwingen, der letztlich zu Lasten unserer Kinder gehen würde, denn das darf auch nicht im Interesse unserer Landesregierung sein“, so Harald Altekrüger weiter.

Pressestelle Landkreis Spree-Neiße

 


 

 24.11.2017


Zum Stand der Schulgründung kann zur Zeit noch kein endgültiges Ergebnis verkündet werden. In einem Kreistagsbeschluß haben sich die Abgeordneten mehrheitlich zu einer Gesamtschule im Spree-Neiße-Kreis benannt. Während eines Gespräches im Bildungsministerium soll erörtert werden, ob eine Schule im Spree-Neiße-Kreis die Genehmigung erhalten wird. Schade, daß der Landkreis es scheinbar nicht selber entscheiden kann, an welchem Standort (und hier hat Kolkwitz sehr gute Chancen) die Schule eröffnet wird. Am 7. Dezember kommt noch einmal der Kultur- und Bildungsausschuss zusammen und am 13. Dezember tagt der Kreistag. Hoffentlich herrscht dann Klarheit.



26.06.2017

Dieser Kreistagsbeschluss (vom 26.04. siehe unten) wurde in die Schulentwicklungsplanung (SEP) eingearbeitet. Im Bildungsausschuss des Kreises am 22.06.2017 wurde diese SEP einstimmig befürwortet. So wie es aussieht wird diese SEP für die Jahre 2018-2022 am 12.07.2017 im Kreistag eine große Mehrheit finden. Aber, in dieser SEP ist lediglich der Bedarf für die Schule aufgezeigt und die Empfehlung, dass  eine Schule im westlichen Bereich des Kreises errichtet werden soll. Im Bildungsausschuss am 22.06.2017 wurde daher eine Arbeitsgruppe gebildet, die in den nächsten Wochen wesentliche Fragen klären soll. Zum einen, wer soll, wer kann Träger der Schule werden - der Kreis oder ein zu gründender Schulverband? Und zum anderen, wann kann die Schule an den Start gehen? Aus diesen Fragestellungen ergeben sich noch eine Vielzahl weiterer Fragen.

Dennoch, die Zeichen standen noch nie so gut wie zum jetzigen Zeitpunkt eine weiterführende Schule zu bekommen. Ob diese dann auch in Kolkwitz stehen wird? Hier gilt es weiterhin gemeinsam zu kämpfen und wachsam zu bleiben.

 


26.04.2017

Vorläufiges Ergebnis war die Einbringung zweier Anträge in den Kreistag. Die Anträge der LINKEN und der CDU hatten zum Inhalt, eine weiterführende Schule in Kolkwitz zu errichten. In der Diskussion zeigte sich, dass der Antrag der LINKEN an diesem Tage keine Mehrheit finden würde. Zu eng war der Mehrheit im Kreistag das Korsett aus Trägerschaft durch den Kreis und den definierten Zeitpunkt der Eröffnung zum Schuljahr 2018. In diesen Fragen offen formuliert dagegen der Antrag der CDU. Nach einer kurzen Auszeit und Beratung der Fraktionen, entschied sich die Fraktion der LINKEN darüber abstimmen zu lassen, ihren Antrag in den Ausschuß zu überführen. Somit kam es im Kreistag am 26.04.2017 nun zur Abstimmung des Antrages der CDU zur "
Aufnahme einer Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in der Gemeinde Kolkwitz in die Fortschreibung der Schulentwicklungsplanung 2018 2022".

 

... "Das Siegerfoto ist immer größer...."

Obwohl Herr Petzold (SPD aus Kolkwitz) angekündigt hat, dass sich bei einer Abstimmung der Anträge die Fraktion der SPD geschlossen enthalten wird - stimmte sie, wenn auch zögerlich diesem Antrag zu (nachdem links und rechts von ihnen die "Ja"-Karten hochgehalten wurden).

Doch liebe Freunde, das ist nicht mehr als ein Etappenziel. Unterstützen Sie uns, unterstützen Sie die Projektgruppe auch weiterhin im Kampf zur Errichtung einer Gesamtschule für die Orte Burg, Drebkau und Kolkwitz.



Impressionen
Termine